• Kostenloser Hin- und Rückversand
    Kein Mindestbestellwert
  • Qualifizierte Beratung
  • Von uns getestet und ausgewählt

Töpfchentraining

Töpfchentraining

Es gibt verschiedene Ideen und Ansätze für das Töpfchentraining. Hast du das Gefühl, schon alles probiert zu haben und fühlst dich frustriert? Dann ist es gut, einmal einen Schritt zurück zu treten und den bisherigen Ansatz und Verlauf zu überdecken.

1. Nicht zu viel Druck ausüben: Wenn Kinder früh eine Bereitschaft zeigen aufs Töpfchen zu gehen, kann man dem Impuls verfallen, nun das Thema Windeln komplett abschließen zu wollen. Die permanente Aufforderung, nun auf die Toilette zu gehen, ist für manche Kinder zu viel, sie verweigern sich. In diesem Fall ist es gut, sich und dem Kind eine Pause zu gönnen und einige Zeit später mit weniger Aufforderungen zu arbeiten.

2. Anstatt nach der Uhr zu gehen, lieber eine Routine entwickeln: Viele Eltern schwören darauf, einen Wecker zu stellen und die Kinder jede 20 Minuten aufs Töpfchen zu schicken. Dies bedeutet, dass man das Kind aus dem was es gerade tut herausreißt, was zu Frustration auf beiden Seiten führen kann. Oft ist es einfacher, das Kind vor und nach dem Essen auf die Toilette zu schicken, oder bevor man raus geht usw. So kann man das Töpfchentraining einfacher in den Tagesablauf einbauen.

3. Nackig lassen: Je öfter man seinem Kind die Gelegenheit gibt, ohne Windel usw. herum zu laufen, umso einfacher hat man es. Wenn es für euch aber überhaupt nicht funktioniert, ihr bspw. keinen eigenen Garten oder im ganzen Haus Teppichboden habt, dann sollte man sich lieber entspannen und zu Trainingsunterhosen greifen.

4. Wenn alles sonst fehlschlägt: Überlege dir ein Belohnungssystem, das dem Alter deines Kindes entspricht und das zu dir und deiner Familie passt. (Stickers, ein Kaugummi usw.)

5. Selbstdisziplin: Gerade wer mehrere Kinder hat, benötigt ein gewisses Maß an Selbstdisziplin, um die Routine einzuhalten und auch um am Ball zu bleiben. Wer müde und fertig ist, lässt gerne mal “fünf gerade sein” – aber gerade, dass man selbst die Motivation aufrechterhält, ist entscheidend.

Zum Abschluss: Du kennst Dein Kind am besten, passe das Vorgehen an seine Bedürfnisse und seine Persönlichkeit an. Viel Erfolg!

Was sind eure besten Empfehlungen und Tipps fürs Töpfchentraining?

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.