• Kostenloser Hin- und Rückversand
    Kein Mindestbestellwert
  • Qualifizierte Beratung
  • Von uns getestet und ausgewählt

Stoffbinden nach der Geburt

Jede Frau blutet nach einer Geburt, das ist normal – sowohl nach einem Kaiserschnitt als auch nach einer vaginalen Geburt. Diese Blutung wird auch Wochenfluss oder Lochien genannt. Man sollte sich darauf einstellen, dass diese Blutung durchschnittlich vier Wochen dauert. Bei einem Kaiserschnitt kann die Blutungsdauer deutlich kürzer ausfallen.
Nach der Geburt zieht sich die Gebärmutter stark zusammen, sodass sich die Plazenta löst. Der Wochenfluss besteht vor allem aus Schleimhaut und Lymphe. Die Stärke und Farbe des Wochenflusses ändert sich im Laufe der Zeit, von sehr stark, blutrot zu einer dunkelroten Schmierblutung. Gerade am Anfang können auch kleinere Blutklumpen/Koagel zu sehen sein. Keine Sorge, hierbei handelt es sich nicht um Plazentareste.
Die Stärke des Wochenflusses hängt von verschiedenen Faktoren ab. Häufiges Stillen führt zur Ausschüttung von Oxytocin, was für eine stärkere Zusammenziehung der Gebärmutter sorgt. Gerade morgens kann die Blutung starker sein, sodass es ratsam ist, morgens eine größere Binde zu verwenden – im Laufe des Tages kann eine kleinere Binde ausreichen.

Warum sollte man auf waschbare Binden nach der Geburt zurückgreifen?

  • Die Vorlagen im Krankenhaus sind riesig, unbequem und bei warmem Wetter wirklich unangenehm zu tragen.
  • Auf keinen Fall sollte man auf normale Wegwerfbinden zurückgreifen. Diese Produkte sind oftmals parfümiert, enthalten hautreizende Substanzen und können in dieser, gerade durch die Geburt sehr empfindlichen Region unangenehme Hautirritationen oder Hautausschlag auslösen. Das letzte was man braucht, besonders wenn man genäht wurde!
  • Waschbare Stoffbinden sind weich, angenehm zu tragen und enthalten keine reizenden Stoffe. Sie lassen Luft an die Haut gelangen und tragen damit zu einer guten Wundheilung bei.
  • Man hat immer genügend Binden auf Vorrat und muss nicht jemanden damit beauftragen, auf Bindensuche im Drogeriemarkt zu gehen.
  • Man braucht keine Unmengen an Binden im Restmüll zu entsorgen und kann sie in den nächsten Jahren einfach weiterverwenden.

Wir empfehlen als Grundausstattung:

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.