• Kostenloser Hin- und Rückversand
    Kein Mindestbestellwert
  • Qualifizierte Beratung
  • Von uns getestet und ausgewählt

Ammoniak Probleme und warum Nachtwindeln stinken

Ammoniak Probleme und warum Nachtwindeln stinken

Um der Entstehung von Ammoniak vorzubeugen, sollte man benutze Stoffwindeln möglichst luftig, an einem kühlen Ort lagern (Achtung: Windeleimer-Deckel öffnen und auf die Fußboden-Heizung achten). Wenn sich Ammoniak bereits in den Windeln festgesetzt hat, kann man mit einer sauren Lösung arbeiten, um den Ammoniak zu neutralisieren. Geeignet ist der Ulrich natürlich Entkalker auf Milchsäurebasis. Hierzu die betroffenen Windeln in warmem Wasser mit ein wenig Entkalker 2 Stunden einweichen und danach wie gewohnt waschen. Alternativ kann man den Ammoniak-Killer von Rockin‘ Green verwenden, dieser kann sogar vorbeugend der Stoffwindelwäsche beigeben werden.

Was ist Ammoniak und was hat diese chemische Verbindung mit Stoffwindeln zu tun?

In der Stoffwindel-Community wird zwar oft über Ammoniak geredet, aber die meisten wissen nicht, warum es eigentlich entsteht.

Rein chemisch gesehen ist Ammoniak eine Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff mit der Summenformel NH3. Dieses Gas riecht stechend und reizt die Augen. Es entsteht durch die Zersetzung von Urin, vor allem bei Wärme und unter Luftabschluss.

Warum ist Ammoniak ein Problem?

Ammoniak ist bei Stoffwindeln problematisch, da sich dieser Stoff am Gewebe festsetzen kann und nur schwer zu entfernen ist. Langfristige Schäden sind: Poröse Beingummis und Windeln aus Naturfasern werden dünn bzw. löchrig. Es kann auch „Ammoniak-Brand“ entstehen, ein feuerroter Windelausschlag.

Warum stinken Nachtwindeln?

Eines der größten Mysterien ist, warum es scheinbar nur die Nachtwindeln zu betreffen scheint. Die Tagwindeln scheinen wunderbar zu riechen von morgens bis abends, aber nachts wird es unangenehm. Aber warum haben Nachtwindeln einen so schlechten Ruf?

UREA verstehen

Um diesem Problem auf den Grund zu gehen, müssen wir zunächst etwas über Urea bzw. Harnstoff lernen, denn Urea ist der Hauptbestandteil des Urins und die Quelle des Gestanks.

Urea wird im Körper als Teil dAmmoes Harnstoff-Kreislaufs hergestellt. Dieser auch Ornithin-Zyklus genannte Prozess läuft beim Menschen in der Leber ab. In der Leber werden täglich etwa 30g Harnstoff produziert und an das Blut abgegeben. Der wasserlösliche Harnstoff gelangt zur Niere, wo er mit dem Urin ausgeschieden wird. Im Urin macht Harnstoff den größten Anteil der stickstoffhaltigen Verbindungen aus.

Ammoniak (NH3) ist somit ein Nebenprodukt bei der Verstoffwechslung von Stickstoffverbindungen. Ammoniak ist kleiner, flüchtiger und beweglicher als Urea. Wenn Ammoniak sich anreichert, erhöht es den Ph-Wert in den Zellen auf einen giftigen Wert. Daher wandelt der Körper Ammoniak in Urea um, auch wenn dies energieaufwändig ist. Da Urea quasi neutral und wasserlöslich ist, wird er verwendet, um überschüssigen Stickstoff abzutransportieren.

Lagert man Windeln im Wasser, werden die Amine langsam durch Wassermoleküle ersetzt, dabei entsteht Ammoniak und Anionische Karbonate. Daher riecht alter Urin strenger als frischer.

So nochmal auf Deutsch ....

Ammoniak und Urea sind sehr eng miteinander verwandt, sie sind Geschwister. Mit einer ähnlichen chemischen Zusammensetzung können sie Moleküle austauschen und teilen. So werden sie innerhalb von Stunden von Dr. Jekyll zu Mr. Hyde.

In einer normalen Konzentration – dh wenn man genügend trinkt und oft pinkeln geht, hat Urea nicht genug Zeit um sich wieder in Ammoniak zurück zu verwandeln und ist stark verdünnt.  Aber hat es genug Zeit, zB im Windeleimer, wo es feucht ist, kann sich Urea schnell in Ammoniak umwandeln, vor allen wenn das Baby älter wird und sich die Zusammensetzung des Urins ändert.

Was das alles noch schlimmer macht ist, dass Urea sich in 2 Ammoniak-Moleküle umwandeln kann. Also die Umwandlung kann sehr schnell vonstattengehen!

Wie löst man nun dieses nächtliche Stinkeproblem?

Man kann die Natur nicht austricksen – dh wenn Urea zu lange Zeit hat sich umzuwandeln, dann fängt es an zu stinken. Aber es gibt ein paar Wege, den Geruch auf ein Minimum zu reduzieren.

Tipp 1: die Waschroutine checken und nochmal checken: Gut spülen vor dem Waschgang und nach dem Waschgang hilft. Achte besonders auf dicke Einlagen und Nachtwindeln: Sie sind sehr saugstark aber daher auch schwieriger auszuspülen. Synthetische Stoffe können schwierig sein. Mikrofaser ist innen hohl, dh im Innern des Stoffes kann sich noch Feuchtigkeit verstecken.

Tipp 2: Die Windeln mit warmen anstatt mit kaltem Wasser spülen, die Fasern der Stoffe öffnen sich starker und mehr Wasser kann eindringen, dh weniger Urea oder Wasser bleiben zurück! Kaltes Ausspülen hilft, dass sich bspw. weniger Kacka-Flecken in den Windeln festsetzen. Warmes Wasser hilft gegen Ammoniak.

Tipp 3: Die Windeln morgens ausspülen. Es macht einen Unterschied ob man die Windel direkt morgens (nach 12 Stunden) ausspült, oder erst nach 24 oder 36 Stunden. Je früher man die ausgewaschenen Windeln wäscht, umso weniger Ammoniak entwickelt sich in der feuchten Windeln.

Tipp 4: Rockin Green Funk Rock.  Das Rockin Green verhindert die gefürchteten Ammoniak-Ablagerungen, dh indem man bei jeder Wäsche ein wenig Funk Rock hinzugibt, bekämpft man Ammoniak-Ablagerungen im Stoff.

 

Quelle: Sakami W, Harrington H (1963). "Amino acid metabolism". Annual Review of Biochemistry

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.